Bildergalerie

Unser abwechslungsreiches Vereinsleben halten wir mit der Kamera fest.

Dienstag, 4. Dezember 2018: Tombola erfreut beim Veteranen-Advent – Weihnachtliche Klänge und Wirtshausgespräche

DIESSEN – Strahlende Augen, adventliche Musik und viele Päckchen, die erst unter dem Christbaum Weihnachtsfreude bescheren: Die Mitglieder im Soldaten-, Reservisten- und Kameradschaftsvereins Diessen haben nach längerer Pause wieder einmal zur Tombola eingeladen. Viele Päckchen wechselten den Besitzer und alle – so freuten sich die Veteranen – werden erst am Heiligen Abend ausgepackt.

Während draußen auf dem Untermüller Platz die Perchten aus den Tiroler Bergen mit Höllenlärm und loderndem Feuer die bevorstehenden Rauhnächte ankündigten, wärmte drinnen im Unterbräu-Saal gemütliches Kerzenlicht die Herzen. „Wir wollen unser Vereinsjahr mit vorweihnachtlicher Stimmung ausklingen lassen“, kündigt Vize-Vorsitzender Paul Blinia einen feierlichen Abend an. Er freut sich, dass die Weihnachtsfeier auch heuer wieder den Saal und das Nebenzimmer gefüllt hat mit Kameraden aus Diessen und mit benachbarten Gästen. In dem Zusammenhang erinnerte er an die Kameraden aus Schladming (Österreich), die in diesem Jahr nicht angereist sind, aber ihre Weihnachtsgrüße ausrichten ließen mit dem Wunsch, dass man 2019 wieder einmal mit persönlicher Begegnung die lange Freundschaft pflegen möge.

Blinia betonte auch das Schacky Ehrenmal auf dem Friedhof St. Johann, das vom Verein gepflegt werde. Auch heuer werden an den Gedenktafeln für die Gefallenen und Toten der Weltkriege Weihnachtslichter leuchten. Er fuhr fort, dass das Birkenkreuz mit dem Soldatenhelm wieder an seinem angestammten Platz stünde. Es war von einem bis dato Unbekannten niedergetreten und gestohlen worden. Oberst Gerd Beyer hat die Untat entdeckt. Reges Presse-Echo habe den Täter offenbar bewegt, die Zeichen der Erinnerung an ihren Platz zurückzubringen.

Die Gestaltung des Abends hatte Blinia mit adventlichen Gedanken vorbereitet. Juliane Blinia und Tanja Stranninger haben von einer gemütlichen Lese-Ecke aus Geschichten und Legenden vorgelesen, die die Weihnachtsbotschaft ganz unterschiedlich verbreitet und zum Nachdenken angeregt haben. Den ganzen Abend über spielten die Thaininger Musikanten mit Vorstandsmitglied Joachim Mastaller bekannte Adventslieder und festliche Weisen, darunter immer wieder Lieder, die die Gesellschaft kräftig mitgesungen hat.

Höhepunkt war die Tombola. Die Loskörbchen waren blitzschnell leer und der Gabentisch dicht umringt. „Wir haben den allgemeinen Wunsch unserer Mitglieder erfüllt und heuer mal wieder eine Tombola organisiert“, freut sich Paul Blinia über „so viele strahlende Augen.“ Junge Mitglieder und Blinias Familie haben bei den Diessener Geschäften viele Spenden bekommen, „lauter wunderschöne Dinge, die man gut brauchen kann.“ Liebevoll verpackt, krönten sie das Abendprogramm und leiteten zum geselligen und fröhlichen Ausklang der Feier über. 

Unsere Bilder zeigen die Thaininer Blasmusikanten mit Joachim Marstaller (hinten links), Tanja Stranninger in der Vorlese-Ecke und die Tombola. Text | Fotos: Beate Bentele

pixel

pixel

Sonntag, 4. März 2018: Dankeschön an langjährige Mitglieder

Jürgen Zirch bilanziert das Vereinsjahr – Ehrungen und Urkunden

DIESSEN – “Die Vorstandschaft kann viel bewegen – zum Gelingen gehören aber auch die Mitglieder.” Jürgen Zirch appellierte als Vorsitzender des Soldaten-, Reservisten- und Kameradschaftsvereins Diessen an die Teilnehmer der Jahreshauptversammlung, sich zum Beispiel am Volkstrauertag – “unserem wichtigsten Auftritt im Jahreslauf” – mehr einzubringen als bisher und den Vormittag in der Kirche, beim Schacky-Mausoleum sowie an den Gedenkstätten für die Gefallenen der Kriege mitzugestalten. Präsenz möge der Verein zeigen im Ort, denn die Sorgfaltspflicht für die Erinnerungsstätten an die Toten der Weltkriege sei das eine, eine weitere Aufgabe des Vereins ist es, in der Geselligkeit den Alltag zu stabilisieren mit dem Ziel, Kriege zu verhindern und sich für den Frieden in der Welt zu engagieren.

Zirch gestaltete im Unterbräu-Saal eine unterhaltsame Jahreshauptversammlung und bilanzierte ein abwechslungsreiches Vereinsjahr. Zu den erlebnisreichen Höhepunkten zählte er den Bischofsbesuch mit Pontifikalamt in der Kirche St. Georg, wo die Veteranen auch mit Bischof Konrad Zdarsa ins Gespräch gekommen sind. Als Beispiel festlicher Ereignisse, bei denen die Veteranen mit ihrer neuen Fahne aufgetreten sind, nannte er die Fronleichnamsprozession, die Teilnahme am Jahrtag bei den Kameraden im österreichischen Schladming, und natürlich den Volkstrauertag mit Ehrenwache am Mausoleum, die wieder Oberst d. R. Gerd Beyer organisiert hatte.

Der Tagesausflug zum Tegernsee im vollbesetzten Bus, an dem auch junge Frauen und Männer teilnahmen, ist wegen seines unterhaltsamen Programms in guter Erinnerung. Auch die Dampferrundfahrt auf dem Ammersee, organisiert von Sieglinde Steigenberger, möge 2018 wiederholt werden. In dem Zusammenhang empfahlen die Mitglieder wieder einen mehrtägigen Ausflug nach Schladming, alternierend schlug Kamerad Thomas Roth vor, einige Tage nach Meißen in Sachsen zu fahren. Hingegen andere Stimmen erneut für Tagesausflüge plädierten. Die Vorstandschaft sicherte zu, alle Varianten zu prüfen und ein finanziell machbares Ziel anzubieten.

Rückblickend lobten die Mitglieder die neue Form der Weihnachtsfeier, die heuer von einer Tombola absah und stattdessen die Besucher mit hausgemachtem Weihnachtsgebäck erfreute, das die Familie von zweitem Vorsitzenden Paul Blinia herstellte, dazu gab es kleine rote Weihnachtssterne und Blasmusik mit den Musikern aus Thaining, die Kassier Joachim Mastaller verpflichtet hatte.

Weil die Veteranen seit einigen Jahren keinen gewählten Schriftführer mehr hatten und Heidi Zirch das Mandat interimsweise betreute, galt es, das Amt neu zu besetzen. Ehrenvorsitzender Kurt Ziese übernahm es freiwillig und Jürgen Zirch betonte, dass der Schriftführer, der sein Amt versteht, mehr für einen Verein erreichen könne, als die ganze Vorstandschaft. Der Öffentlichkeitsarbeit attestierte er höchste Wirksamkeit für die positive Wahrnehmung eines Vereines.

Dank, Urkunden, Ehrennadeln
Es ist guter Brauch, bei der Jahresversammlung Danke an verdiente Mitglieder zu sagen und sie mit den Ehrengaben auszustatten: Anton Haunstetter und Joachim Mastaller sind für zehnjährige Mitgliedschaft mit der Ehrenurkunde und dem Vereinsabzeichen gewürdigt worden. Wegen Krankheit konnte Lieselotte Haunstetter ihre Ehrenurkunde nicht persönlich entgegennehmen. Für 30 Jahre Mitgliedschaft erhielten Thomas Roth und Alban Vetterl Ehrenzeichen. Weiter sind geehrte worden, aber zum Teil wegen Krankheit nicht dabei gewesen Robin Ederer, Gerhard Friske und Rainer Metzger sen. (20 Jahre), Jakob Sanktjohanser, Frank Steinbeißer, Axel Ziese (30 Jahre) und Josef Hinterseer (40 Jahre).

Im zweiten Teil der Jahreshauptversammlung sprach Oberst i. R. Gerd Beyer über eine Reise durch Israel, die er auf Einladung der Regierung miterlebt hat. Ein spannender Vortrag über die aktuelle politische und wirtschaftliche Situation im Heiligen Land, den die Versammlung mit Interesse verfolgte.

Unser Bild zeigt bekannte Veteranen (von links) Thomas Roth, zweiten Bürgermeister Peter Fastl, Alban Vetter, Joachim Mastaller, Anton Haunstetter, Fahnenmutter Anna Brink, Kurt Ziese (Ehrenvorsitzender und Schriftführer), Paul Blinia (zweiter Vorsitzender) und dahinter Vorsitzender Jürgen Zirch. Text | Fotos: Beate Bentele

pixel